Erfolg im Job

Wien - Interview vom 04.01.2013. Jasmin Miller von Nexalos im Gespräch mit Dr. Thomas Komarek vom Portal Franchise Vergleich.

Der Weg zum Freiberufler kann sehr leicht sein. Dr. Thomas Komarek vom Portal Franchise-Vergleich erklärt, was erfolgreiche Existenzgründung ausmacht.

Thomas Komarek: Wer die berufliche Unabhängigkeit sucht, muss pragmatisch, ambitioniert, optimistisch und kreativ sein. Schon vor Jahren haben wir untersucht, wie sich erfolgreiche von weniger erfolgreichen Existenzgründern unterscheiden. Dabei zeigt sich ein sehr interessantes Syndrom: Der Erfolgreiche ist optimistischer hinsichtlich der allgemeinen und seiner eigenen wirtschaftlichen Zukunft. Für ihn ist die Existenzgründung eine Herausforderung, er ist risikofreudiger und glaubt eher an sich selbst. Notorische Schwarzseher und Zweifler haben im Leben das Nachsehen. Für diese Menschen gilt dies aber auch in einem abhängigen Arbeitsverhältnis.

Jasmin Miller: Herr Dr. Komarek, was ist noch Optimismus - und was schon Selbstüberschätzung?

Thomas Komarek: Es gibt natürlich viele Misserfolge bei Gründungen, die auf Selbstüberschätzung zurückgehen. Dann hat der Unternehmer oder Freiberufler die Marktlage, wie gut er die Kunden erreichen kann oder die eigene Qualität zu optimistisch eingeschätzt. Häufig passiert das gerade denjenigen, die schon nach ihrem Start großen Erfolg hatten. Einige von ihnen werden schnell sorglos und erfolgsarrogant. Der Normalfall ist das aber nicht. Grundsützlich haben Gründer einen realistischen Optimismus. Vielleicht schätzen sie die Situation zwar etwas besser ein, als sie tatsächlich ist, aber genau das gibt ihnen Motivation und Power und ist der Zündfunke zum Erfolg.

Jasmin Miller: Reichen denn Optimismus und der Glaube an sich selbst, um erfolgreich zu sein?

Thomas Komarek: Wenn jemand glaubt, dass er sein Leben selbst beeinflussen kann, bewirkt das natürlich schon etwas wie eine "self-fullfilling prophecy", eine selbsterfüllende Prophezeiung. Ein selbstbewusster Mensch packt Dinge eher an und lässt sich durch Misserfolge nicht sofort entmutigen. Im Gegensatz dazu gibt der Pessimist, der Zauderer und Schwarzseher bei der ersten erlebten Negativentwicklung sofort auf. Aber auch hier ist es bei lohnabhängigen Menschen nicht anders. Der Kreis der Jobhopper ist sehr groß in Deutschland und österreich.

Jasmin Miller: Franchise heißt ja auch eine Möglichkeit, sein eigenes Startrisiko klein und den Ball flach zuhalten.

Thomas Komarek: Genau da treffen Sie den Punkt. Zuerst muss ein Mensch, der freiberuflich oder selbstständig in seine bessere Zukunft starten möchte, wissen, was er kann oder alternativ auch lernen möchte. Wer zwei linke Hände hat, dem nützt das beste Franchisesystem im Handwerk wenig. Dazu kommt zu prüfen, welche Branchen und welche Geschäftsideen am Markt Chancen haben.

Jasmin Miller: Herr Komarek, welche Marktbereiche schätzen Sie als Top ein?

Thomas Komarek: Nach unseren Marktbeobachtungen zählt die IT-Branche und die Branche der Dating Agencies, wie Partnervermittlungen in Neudeutsch heißen, zu Branchen mit sehr viel Zukunftspotenzial.

Jasmin Miller: Welche Vorteile bietet ein Franchisegeber für den Start in eine neue Perspektive?

Thomas Komarek: Mehr Sicherheit. Eine Gründung im Franchise-Bereich besitzt im Vergleich zu anderen Formen der Existenzgründung durch eine aktive Kooperation zwischen Franchisenehmer und Franchisegeber den Vorteil, dass sie eine wesentliche höhere Sicherheit bietet. Die Nutzung einer mehrfachen und noch über Jahre erfolgreich umgesetzten Geschäftsidee minimiert das Risiko des Scheiterns. Eine starke Marke: Die meisten Franchisesysteme sind bereits überregional aktiv, womit sich der Bekanntheitsgrad des Labels bereits auf einem höheren Niveau etabliert hat, somit entfällt der mühsame Aufbau des Images und der Bekanntheit vor der eigentlichen Tätigkeit. Einheitliches Auftreten: Ein einheitliches Auftreten aller Franchisenehmer eines bestimmten Systems nach außen erhöht den Wiedererkennungseffekt und fördert Kundenfrequenz und als Folge Umsatz und Gewinn. Der größte Vorteil ist ein fertiges Geschäftsmodell: Für jegliche Dinge, die der Neuling beim Betreiben seiner neuen Tätigkeit benötigt, liegen fertige und erprobte Pläne vor, die sich bereits als erfolgreich erwiesen haben. Des Weiteren existieren Strategien, Vorgehensweisen, Marketingkonzepte, die dem Starter zudem einen enormen Zeitaufwand ersparen. Laufende Unterstützung und Servicierung: In unserer Informationsgesellschaft sind sowohl Know-how als auch Wissen stark erfolgsbestimmende Faktoren. Der Franchisegeber gibt Kenntnisse und Erfahrungen sowie Weiterentwicklungen des Systems in Form von Schulungen und Weiterbildung an Starter weiter, um so unternehmerische Risiken zu minimieren. Es wird ein Handbuch gestellt, welches, richtig angewendet, der Schlüssel zum Erfolg ist. Wobei Handbuch heute nicht so wörtlich zu nehmen ist. Große erfolgreiche Firmen stellen einen dynamischen Support über das Internet bereit.

Jasmin Miller: Können Sie Menschen, die beruflich in eine Sicherheit, gepaart mit gutem Einkommen, noch einen wertvollen Tipp aus Ihrer Erfahrung an die Hand geben?

Thomas Komarek: Erfolg ist immer auch abhängig vom richtigen Umgang mit Niederlagen und der damit verbundenen Motivation: Jetzt fange ich erst recht an. Ein Mensch, der sich beruflich in dieser Form verändern möchte, ist durchaus zu vergleichen mit einem guten "Geneser". Das ist jemand, der eine Krankheit oder einen Unfall möglichst schnell und unproblematisch überwindet, weil er darin eine Herausforderung sieht. Ähnlich ist es bei den Gründern. Sie fassen ein Problem als Herausforderung auf und werden alles versuchen, um es zu überwinden. Und sie sind aktiver darin, Netzwerke zu aktivieren.

Jasmin Miller: Was verstehen Sie unter „Netzwerke zu aktivieren“?

Thomas Komarek: Dahinter steht die Fähigkeit, Menschen zu suchen, zu finden und zu aktivieren, die einem irgendwie helfen können. Es sind Personen, die Informationen liefern, positive Mund-zu-Mund-Propaganda machen, Geld geben, Türen öffnen für Geschäfte oder auf Fehlentwicklungen hinweisen. Man ist dann nicht mehr allein, sondern weiß in fast jeder Situation, wen man fragen kann. Das ist für fast alle Lebenssituationen wichtig. Nicht allein zu sein, gibt dann die nötige Sicherheit. Und genau das ist ein großer Vorteil für jeden Franchisenehmer. Er bekommt dieses Netzwerk frei Haus geliefert.

Jasmin Miller: Vielen Dank für diese fundierten Informationen zum Thema berufliche Veränderung mit hohem Erfolgspotenzial.





Jasmin Miller von der Gesellschaft Nexalos für Trendforschung, Information und Unternehmens- Personalberatung im Gespräch mit Herrn Dr. Thomas Komarek (Jahrgang 1975, Betriebswirt und Personalberater) vom Portal Franchise-Vergleich.com.





validator.w3.org    validator.w3.org